In Düsseldorf werden Schulmensen klimafreundlicher

Stand:
Die Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße und die Gesamtschule Stettiner Straße zeigen beispielhaft, wie mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden können.
5 Personen stehen nebeneinander in der Mensa

v.l. Sara Profeta, Amt für Schule und Bildung Düsseldorf, Stephan Proksch, Schulleiter Gesamtschule Stettiner Straße,  Sabine Ostermann-Kestner, Amt für Schule und Bildung Düsseldorf, Karin Rading, Koordinatorin, Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße und Katrin Scholtyssek, Referentin Klimafreundliche Gemeinschaftsverpflegung  Projekt MehrWert21.

Weniger Lebensmittelabfälle, klimafreundlicher Speiseplan: Diese beiden „Zutaten“ sorgen dafür, dass das Mittagessen für Kinder und Jugendliche an Düsseldorfer Schulen nachhaltiger wird. In Kooperation mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Projekt MehrWert21 der Verbraucherzentrale NRW haben die Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße und die Gesamtschule Stettiner Straße seit Ende 2021 viele Maßnahmen umgesetzt, um die Verpflegung klimafreundlich zu gestalten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

On

Speiseplan optimiert und Abfälle reduziert

Die Jugendberufshilfe als Caterer sorgt für eine abwechslungsreiche Mittagsverpflegung in den beiden Schulen. Mit Unterstützung des Projekts wurde der Speiseplan unter die Lupe genommen und im Hinblick auf Klimaschutz verbessert: Weniger Fleisch, mehr vollwertige pflanzliche Mahlzeiten sowie ein rein vegetarischer Tag pro Woche sorgen für den Großteil der erzielten CO2-Einsparungen von mehr als 7 Tonnen pro Jahr. Eine weitere Einsparung von knapp 3 Tonnen CO2 jährlich kann durch die bedarfsgerechte Umstellung der Portionsgrößen erzielt werden, die zu einer Verringerung der Speiseabfälle um 18 Prozent führt.

Bildung und Partizipation

Ein weiterer Schwerpunkt der Aktivitäten lag auf der Sensibilisierung der Schüler:innen für die Klimaauswirkungen  unserer Essgewohnheiten. Und auch die Ernährungskompetenz der Jugendlichen sollte gefördert werden. Deswegen besuchte eine Projektmitarbeiterin die Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße mit dem Bildungsangebot „Zukunftsesser“. Auf dem Programm standen Themen, in denen die jungen Leute schon jetzt selbst aktiv werden können: Einkauf von regionalen und saisonalen Lebensmitteln, Mindesthaltbarkeit, Resteverwertung, Vermeidung von Lebensmittelabfällen und viele mehr. In den Schulen Stettiner Straße und Bernburger Straße wurde zusätzlich eine Abstimmung in der Mensa durchgeführt, bei der die Schüler:innen die Attraktivität des klimafreundlich umgestellten Speiseangebots bewerten durften. Ergebnis: Über 80 Prozent der Schüler:innen hat das Essen gut geschmeckt.

Positives Fazit

Die Jugendberufshilfe, die als Caterer in Düsseldorf insgesamt 16 Kitas und 11 Schulen mit Essen versorgt, will den eingeschlagenen Kurs an allen ihren Einrichtungen weiterführen. Auch die Schulverantwortlichen der Landeshauptstadt und die Schulen zogen nach einem Jahr Zusammenarbeit mit dem MehrWert-Projekt eine zufriedene Bilanz. „Durch das Projekt MehrWert21 können unsere Schulen einen wichtigen Beitrag zur Schonung von Ressourcen und Umwelt leisten und das Thema Klimafreundlichkeit mit vielfältigen Materialien sehr gut in den Unterricht einbinden“, berichtet Karin Rading, Koordinatorin der Gemeinschaftshauptschule Bernburger Straße.

Schulen, Kindertagesstätten sowie Jugendheime und andere Einrichtungen, die sich für eine nachhaltige und klimafreundliche Verpflegung interessieren, finden hier weitere Informationen und praktische Anleitungen.  

Gefördert durch

Logo EULogo Verbraucherministerium NRWLogo Efre