Menü

Über das Projekt MehrWert NRW

Stand:

Mit dem Projekt MehrWert NRW will die Verbraucherzentrale NRW Nutzen und Trends klimaverträglicher Lebensstile aufzeigen.

Eine junge Frau auf dem Wochenmarkt.
Off

Die Haushalte in Nordrhein-Westfalen sollen dadurch motiviert werden, in den Bereichen Ernährung, Mobilitätsverhalten und ressourcenschonender Konsum einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Lebensmittel sind zu wertvoll, um sie wegzuwerfen. Rohstoffe sind erschöpflich. Der Titel "MehrWert" steht daher auch für die Wertschätzung begrenzter Ressourcen.

Gefördert wird das Projekt mit Mitteln der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen. Dadurch ist es möglich, landesweit Verbraucherinnen und Verbraucher anzusprechen und konkrete Hilfestellungen für klimaschonendes Alltagshandeln zu geben. So werden im Projekt Verbraucherinitiativen beraten und begleitet, die sich lokal für eine Verbesserung beim klimaschonenden Konsum einsetzen. Zugleich sollen gute Beispiele einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Weiterhin will das Projekt MehrWert NRW innovative Ideen und Konzepte für nachhaltigere Produkte und Dienstleistungen beispielsweise durch Wettbewerbe anregen und verbreiten. In außerschulischen Bildungsangeboten und praxisorientierten Aktionen wird MehrWert zudem für verschiedene Zielgruppen konkret erlebbar.

Eingebunden in das Projekt sind auch die 61 Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW. Dort wird es jährliche Schwerpunktaktionen geben, die den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, sich über nachhaltigeren Konsum zu informieren. Auch wird das Projekt MehrWert NRW bei Stadtfesten und landesweiten Großveranstaltungen für eine breite Öffentlichkeit sichtbar sein.

Das Projekt MehrWert NRW der Verbraucherzentrale NRW wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV). In der ersten Förderphase hat das Projekt MehrWert NRW eine Laufzeit bis September 2018.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre