Neue Aktion "GlücksTaten" startet

Stand:
  • Schaufenster-Ausstellung, Mitmach-Aktionen und Vernetzungstreffen von Juni bis Ende September 2021.
  • Lokale Nachhaltigkeits-Initiativen werden sichtbar und bekannt.
  • Anregungen für nachhaltigen Konsum und Müllvermeidung auch in den Sozialen Medien.
  • Beitrag der Verbraucherzentrale NRW zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit des Rats für Nachhaltige Entwicklung (RNE).
GlücksTaten-Logo der Verbraucherzentrale NRW
Off

Zum dritten Mal startet das MehrWert-Projekt die Aktion "GlücksTaten". Im Mittelpunkt steht das Thema "Gemeinsam Müll vermeiden und Ressourcen schonen". Zusammen mit den 62 Verbraucherberatungsstellen und den Umweltberater:innen der Verbraucherzentrale NRW zeigt das MehrWert-Projekt mit der Aktion Wege auf, wie jede:r im eigenen Haushalt und in der Gemeinschaft mit anderen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann.

Von Repair-Cafés bis Foodsharing

Ob es um Lebensmittelabfälle, Plastikmüll in den Meeren, die massenhafte Entsorgung von wenig getragener Kleidung oder die oft kurze Lebensdauer von Elektrogeräten geht: Das Bewusstsein für die negativen Umweltfolgen unseres Konsums, für die Verschwendung begrenzter Ressourcen und für die Belastung des Klimas wächst bei vielen Menschen. Damit steigt auch die Bereitschaft, selbst zur Abfallvermeidung beizutragen.
Durch die Aktion "GlücksTaten" lernen Verbraucher:innen lokal engagierte Gruppen kennen, die sich dem Thema widmen. Beispiele sind Repair-Cafés, Foodsharing-Initiativen, offene Werkstätten, Näh-Cafés, Zero Waste- und Clean-Up-Gruppen, Tauschringe und offene Fahrradwerkstätten. Sie stehen allen Bürger:innen offen und laden zum Mitmachen ein. Zugleich liefern sie motivierende Beispiele, wie jede:r selbst in der Familie, im Verein, in der Firma oder in der Nachbarschaft initiativ werden und zur Ressourcenschonung beitragen kann.

Landesweite Aktion der Verbraucherzentrale NRW

Mobilees, Fensteraufkleber und kleine Ausstellungen in den Schaufenstern der Verbraucherberatungsstellen machen Passant:innen auf die Aktion "GlücksTaten" aufmerksam. Per QR-Code gelangen Interessierte auf eine Internetseite mit weiterführenden Informationen. Darüber hinaus regen – soweit es die Infektionslage zulässt – Mitmachaktionen auf Wochenmärkten oder Stadtfesten in NRW zum Gespräch über kleine und größere Taten für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln und begrenzten Ressourcen an und vermitteln direkte Kontakte zum lokalen Engagement für Nachhaltigkeit. Vorgesehen sind auch persönliche oder digitale Vernetzungstreffen, die vor Ort lokale Verbrauchergruppen mit Akteur:innen aus kommunaler Politik, Verwaltung, Vereinen und Verbänden zusammenbringen. Ziel ist es, den Austausch zu stärken und gegebenenfalls neue Kooperationen anzuregen.

Information und Anregungen auch online und in den sozialen Medien

In einem Online-Angebot unter www.mehrwert.nrw/glueckstaten finden Verbraucherinnen und Verbraucher Hintergrundinformationen und weitere Anregungen, selbst zur Schonung von Ressourcen beizutragen. Eine interaktive Mitmachkarte ermöglicht es, Gruppen aus der eigenen Stadt zu finden und anzusprechen. Zudem bietet ein Veranstaltungskalender einen NRW-weiten Überblick über Veranstaltungen zu den Themen "Müll vermeiden", "reparieren und upcyceln", "teilen und tauschen", "fahren und transportieren" sowie "Lebensmittel retten und selbst anbauen". Und auch auf Instagram und Facebook macht das MehrWert-Projekt ab Ende Juni 2021 auf das Thema "Müll vermeiden und Ressourcen schonen" aufmerksam und gibt praktische Tipps – etwa zu nachhaltiger Kleidung, der Verwertung von Lebensmittelresten und möglicher CO2-Einsparung beim Kochen.

Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit

Mit der Aktion "GlücksTaten" beteiligt sich die Verbraucherzentrale NRW auch 2021 wieder an den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN), die der Rat für Nachhaltige Entwicklung vom 20. bis 26. September 2021 durchführt. Unter dem Hashtag "tatenfuermorgen" werden Beispiele für vorbildliches Engagement in ganz Deutschland vorgestellt, die noch mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln anregen sollen.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre