Klimaschutz auf dem Speiseplan: Urkunden als Dank für engagierte Kitas

Stand:

Anerkennung für den Einsatz für eine abfallarme und klimafreundliche Verpflegung und die Teilnahme am Projekt MehrWertKonsum.

Off

Ein gesundes Essen, das den Kindern schmeckt – und bei dem möglichst wenig Reste übrig bleiben, die weggeworfen werden müssen. Für dieses Ziel haben sich bereits viele Kitas mit Unterstützung des Projekts MehrWertKonsum eingesetzt. Durch die Erfassung von Speiseabfällen und die Analyse von Speiseplänen wurden gemeinsam Schritte eingeleitet, um die Verpflegung nachhaltiger und klimafreundlicher zu gestalten.

Als Anerkennung für ihr Engagement und Dank für die Teilnahme am Projekt erhielten Einrichtungen jetzt eine Urkunde und einen Fensteraufkleber, mit dem sie zeigen können: "Klimafreundliche Verpflegung – wir machen mit!"

Kita-Leiterin Martina Neumann und Köchin Kiraz Ercin nehmen die Urkunde entgegen.

Die Kita St.-Sebastianusstraße der KölnKitas GmbH in Köln-Porz führt immer wieder Koch-Aktionen gemeinsam mit den Kindern durch. Das Obst und Gemüse wird seit kurzem von einem neuen Lieferanten angeliefert – nun kommen die Lebensmittel ganz frisch aus der Region und schmecken umso besser. Kita-Leiterin Martina Neumann und Köchin Kiraz Ercin haben durch das Projekt und besonders die Kochschulung viele neue Anregungen für den Speiseplan erhalten.

Leiterin Natalie Neuburger nimmt die Urkunde entgegen

In der inklusiven Kita Sommersprossen in Köln-Rodenkirchen wird täglich frisch gekocht. Köchin Gabriella Adinolfi sorgt für einen abwechslungsreichen Speiseplan mit viel Gemüse und Salat. Leiterin Natalie Neuburger (l.) nahm die Urkunde entgegen und freut sich darüber, dass in ihrer Kita durch gute Planung und kindgerechte Gerichte so gut wie nie Lebensmittel weggeworfen werden.

Leiterin Martina Reinecke und Erzieherin Sonja Knop nehmen die Urkunde des MehrWert-Projekts entgegen.

Umwelt- und Klimaschutz sind in der katholischen Kita St. Barbara in Essen-Kupferdreh wichtig Themen, vielfach gab es schon Auszeichnungen für ökologische Projekte. Auch für eine abfallarme und klimafreundliche Verpflegung setzt sich das Kita-Team gerne ein. Leiterin Martina Reinecke und Erzieherin Sonja Knop nahmen dafür die Urkunde des MehrWert-Projekts entgegen.

Leiterin Nicole Wegner-Hemmert, Erzieherin Alexandra Schwänen und Hauswirtschaftskraft Arlinde Imeri nehmen die Urkunde entgegen

„Daumen hoch“ für klimafreundliches Essen: Im neu angelegten Gemüsegarten der Kita Von-Ketteler-Straße in Köln-Höhenhaus nahmen Leiterin Nicole Wegner-Hemmert, Erzieherin Alexandra Schwänen und Hauswirtschaftskraft Arlinde Imeri die Urkunde entgegen. In den Beeten wachsen Salat, Gemüse und Kräuter, die direkt in der Frischküche verarbeitet werden können.

Kita-Leiterin Sonja de Günther (l.) freut sich über die Dankes-Urkunde.

Im Quäker Nachbarschaftsheim in Köln-Ehrenfeld wird nicht nur für die Kita-Kinder gekocht, sondern es werden auch Schulkinder in der Übermittagsbetreuung verpflegt. Das macht die Planung umso schwerer. Aus der Kochschulung im Projekt MehrWertKonsum konnten die Küchenkräfte viele Anregungen mitnehmen und Kita-Leiterin Sonja de Günther (l.) freute sich über die Dankes-Urkunde.

Kita-Leiterin Monika Düren und ihre Stellvertreterin Ursula Englert nehmen die Urkunde entgegen.

Für die inklusive Kita Maria Hilf in Köln-Kalk wird durch den Träger CariKids gGmbH gerade eine neue Küche geplant, in der täglich frisch gekocht werden soll. Noch liefert ein Caterer das Essen. Durch die Teilnahme am Projekt MehrWertKonsum wird dem Bestellprozess und den Abfällen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Kita-Leiterin Monika Düren und ihre Stellvertreterin Ursula Englert nahmen die Urkunde entgegen.

Kita-Leiterin Christine Lauck (r.) nimmt die Urkunde im Außenbereich der Kita entgegen.

In der Betriebs-Kita Düxer LVR Pänz 2 in Köln-Deutz wird überwiegend frisch gekocht, hin und wieder liefert auch ein Caterer. Die Teilnahme am Projekt hat gezeigt, dass die Ausgabemengen reduziert und so Lebensmittelabfälle verhindert werden können. Bessere Rücksprachen, beispielsweise zur Anzahl der anwesenden Kinder, erleichtern die bedarfsgerechte Planung. Kita-Leiterin Christine Lauck (r.) nahm die Urkunde im Außenbereich der Kita entgegen.

Zusammen mit Köchin Lena Brandt nimmt Kita-Leiterin Regine Teichen die Urkunde entgegen.

In der Kita der Elterninitiative Südstadtkinder e. V. ist im Projekt MehrWertKonsum viel passiert: Besser passende Portionsgrößen und eine Verringerung der Beilagenmenge führten dazu, dass kaum mehr übriggebliebenes Essen weggeworfen werden muss. Auch beim Einkauf wurde auf mehr regionales Gemüse umgestellt. Zusammen mit Köchin Lena Brandt nahm Kita-Leiterin Regine Teichen die Urkunde entgegen.

Köchin Janina Mörs und Kita-Leiterin Jutta Karopka nehmen die Urkunde entgegen

Urkundenübergabe zwischen Birnbaum und Hochbeeten: In der Kita St. Joseph in Köln-Poll bauen Kinder und Erzieher*innen selbst Gemüse an, das auch für das Mittagessen verwendet wird. Köchin Janina Mörs ist ein abwechslungsreicher Speiseplan wichtig, bei dem auch die Kinder mitbestimmen dürfen. Zusammen mit Kita-Leiterin Jutta Karopka nahm sie die Urkunde in Empfang.

Kita-Leiter Frank Manterfeld nimmt die Urkunde entgegen.

Das SKM Familienzentrum in Köln-Poll wird von der Kruck Schlemmer Service GmbH beliefert. Auch der Caterer beteiligte sich aktiv am Projekt MehrWertKonsum, sodass gemeinsam an einem klimafreundlicheren Speiseplan gearbeitet werden konnte. Außerdem wurden die zuständigen Kita-Mitarbeiter*innen über Möglichkeiten beim Zusammenstellen des Speiseplans bei der Bestellung informiert. Kita-Leiter Frank Manterfeld freute sich über die Ergebnisse und die Urkunde.

Kita-Leiterin Walli Esper freut sich über die Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme am Projekt

Die Kita Drachennest in Köln-Ehrenfeld legt großen Wert auf frische und regionale Lebensmittel, die regelmäßig von einem Bioladen geliefert werden. In dem natur- und waldnah gestalteten Außengelände freut sich die Kita-Leiterin Walli Esper über die Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme am Projekt.

Kita-Leiterin Uschi Hütten-Späth (l.) nimmt für ihre Einrichung die MehrWert-Urkunde entgegen.

In der viergruppigen Kita Hohenfriedbergstraße in Köln-Weidenpesch ist Klimaschutz ein wichtiges Thema. Deshalb soll auch die Verpflegung gesund, abwechslungsreich und klimafreundlich sein. Im Außengelände gibt es Gemüsebeete, sodass die Kinder den Naturkreislauf von Anbau, Pflege und Ernte erleben können. Kita-Leiterin Uschi Hütten-Späth (l.) nahm dort für ihre Einrichung die MehrWert-Urkunde entgegen.


Hohe Motivation trotz vieler Herausforderungen durch die Corona-Pandemie

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie machten es erst jetzt möglich, sich persönlich für eine Überreichung der Urkunden zu treffen. Und auch dabei waren natürlich die Abstands- und Hygienevorschriften zu beachten.

Für die Kindertageseinrichtungen ist es weiterhin täglich eine Herausforderung, unter Corona-Bedingungen einen Regelbetrieb mit Mittagsverpflegung zu organisieren. Umso anerkennenswerter ist die Motivation, sich dennoch für eine möglichst nachhaltige und klimafreundliche Verpflegung einzusetzen.

Viele tolle Umsetzungsbeispiele

In der Kita der Kölner Elterninitiative Südstadtkinder e.V. beispielsweise ergab die Analyse der Abfälle, dass die Portionen etwas zu groß waren und vor allem zu viele Stärkebeilagen angeboten wurden. Hier wurden die Mengen angepasst. Die Kinder werden jetzt immer noch satt, doch es bleibt kaum mehr etwas übrig. Außerdem wird das Gemüse jetzt nicht mehr vom Supermarkt bezogen, sondern von einem Händler geliefert, wodurch  mehr regionale Produkte verwendet werden können und zugleich weniger Verpackungsmüll anfällt.

Auch die Kindertagesstätte Von-Ketteler-Straße räumt dem Thema Ernährung einen großen Stellenwert ein. Salat, Gemüse und Kräuter für die Frischeküche wachsen im neu angelegten Gemüsegarten. Ein bebilderter Speiseplan und eine zweisprachige mündliche Beschreibung der der Gerichte informiert Kinder und Eltern über das tägliche Angebot.

Dass am besten schmeckt, was man selbst gekocht hat, stellt die Kita St. Barbara in Essen Kupferdreh bei regelmäßigen Kochaktionen fest. Weil Ökologie, Nachhaltigkeit und Klimaschutz dem ganzen Team besonders am Herzen liegen, nahm die Einrichtung gerne am Projekt MehrWertKonsum teil.

Klimafreundliche Ernährung bleibt wichtiges Thema

Kölner Kitas und Familienzentren werden jetzt im Projekt „StErn-Kita“ des Ernährungsrats Köln weiter daran arbeiten, eine Verpflegung mit Lebensmitteln aus der Region zu etablieren, um so Landwirte aus der Kölner Umgebung zu stärken und durch kurze Transportwege vom Land in die Stadt zum Klimaschutz beizutragen.

Und auch im Projekt MehrWertKonsum haben Einrichtungen weiterhin die Möglichkeit, sich mit dem Thema klimafreundliche Ernährung zu befassen, an Info-Veranstaltungen teilzunehmen und Workshop-Angebote zu nutzen.

Kindertageseinrichtungen, die ihr Verpflegungsangebot abfallarm und klimafreundlich gestalten wollen, können die Unterstützungsangebote des Projekts MehrWertKonsum nutzen. Information über die Angebote

Übersicht über alle Veranstaltungen des Projekts MehrWertKonsum.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre