Auswertung von Speiseabfällen mit dem Küchenmonitor

Stand:
  • Der Küchenmonitor ist ein kostenfreies Online-Instrument zur Auswertung von Abfalldaten.  
  • Es richtet sich an Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung wie beispielsweise Schulen, Kindertagesstätten und Jugendherbergen.
  • Durch die Verringerung von Abfällen können die Küchen und Caterer Kosten sparen.
  • Zudem setzen die Einrichtungen ein Zeichen für die Wertschätzung von Lebensmitteln und tragen zum Klimaschutz bei.
Ein Teller mit Reste und der Küchenmonitor
Off

Was ist der Küchenmonitor?

Mit dem Küchenmonitor können Küchen und Caterer Speiseabfälle erfassen. Sie tragen

  • die Produktionsmengen
  • ihre Anzahl der geplanten und tatsächlichen Essensgäste
  • alle Ausgabe- und Tellerreste

in den Küchenmonitor ein. Die Messung ist unabhängig davon, ob vor Ort selbst produziert wird oder ob ein Caterer die Speisen liefert.

Logo Küchenmonitor

Übersichtliche Darstellung der Messergebnisse

Die Auswertung wird automatisch in leicht verständlichen Grafiken dargestellt. Aus den Grafiken ergeben sich konkrete Hinweise für die Abfallvermeidung von der Produktionsplanung bis zur Spülküche, aber auch auf der Ebene von Speiseplänen und Rezepturen.

Beispielsweise werden Ausgabereste nach Speisekomponenten angezeigt. So können Fehl- und Überproduktionen abgebaut und Speiseabfälle reduziert werden.

Über ein übersichtliches Dashboard kann auf die Ergebnisse der Messungen zugegriffen werden.

Bildschirm-Ansicht des Küchenmonitors

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Verpflegung

Der Küchenmonitor richtet sich an Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung wie beispielsweise Schulen, Kindertagesstätten und Jugendherbergen. Das Tool unterstützt sie dabei, Speiseabfälle zu reduzieren.

Das schont Umwelt und Klima. Die Kosteneinsparungen, die sich durch die Verringerung von Abfällen ergeben, können genutzt werden, um nachhaltige Verpflegungskonzepte umzusetzen.

Kostenlos und einfach zu bedienen

  • Die Nutzung des Küchenmonitors ist kostenlos.
  • Zur Registrierung wird eine E-Mail-Adresse benötigt.
  • Für die Messung brauchen die Anwender/-innen eine Waage bis 40 Kilogramm (optimal mit einem niedrigen Eichwert).

Jetzt registrieren und loslegen!

Der Küchenmonitor wurde von der Verbraucherzentrale NRW im Rahmen des Projekts "Pathways to Reduce Food Waste" (ReFoWas) entwickelt.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre