Ist das regional? So findest du es heraus

Lebensmittel, die aus der Region kommen, sind häufig klimafreundlicher als weit gereiste. Woran erkennt man, ob sie wirklich regional sind? Und sind Lebensmittel aus der Region immer die klimafreundlichere Wahl?

Lauch und Möhren
On

Herkunft häufig unklar

Achtung: Der Begriff "Region" ist gesetzlich nicht geschützt. Viele Unternehmen werben mit Begriffen wie "aus der Region" oder "von hier", die aber nicht garantieren, dass Produkte wirklich aus Deiner Region stammen. 
  • Ein "regionales" Produkt sollte aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW innerhalb einer abgegrenzten Region erzeugt, verarbeitet und vermarktet werden.
  • Dies ist allerdings oft nicht der Fall: Durch geschicktes Marketing entsteht regelmäßig der Eindruck, ein Produkt sei regional, etwa durch Markennamen mit regionalem Bezug, wie "Küstengold" oder "Mark Brandenburg".
  • Hersteller können Herkunftsangaben als eigenständige Marke registrieren und schützen lassen, ohne dass die regionale Herkunft der Rohstoffe bzw. Zutaten oder die regionale Verarbeitung garantiert sein müssen.

Verwirrend ist auch das geschützte Zeichen "Regionale Spezialitäten mit geschützter geografischer Angabe": Beispielsweise stammt das Schweinefleisch für den "Schwarzwälder Schinken" meist nicht aus dem Schwarzwald. Nur das traditionelle Herstellungsverfahren der Schinken (einsalzen, würzen, pökeln, brennen, räuchern, reifen) erfolgt in der Region.

Unser Tipp: Achte beim Einkaufen auf konkrete Regionsangaben wie "Rheinland", "Eifel" oder "Münsterland" oder kaufe direkt beim Bauernhof in deiner Nähe oder auf dem Wochenmarkt ein – so unterstützt du auch die regionale Wirtschaft. 

Regional nicht immer klimafreundlich

Entscheidend für die Klimafreundlichkeit von Lebensmitteln sind die Faktoren Anbau, Verarbeitung und Transport:

  1. Anbau: Durch den Anbau im regionalen Gewächshaus wird bis zu 30-mal mehr CO2 freigesetzt als bei lokalem Freilandgemüse oder -obst.
  2. Verarbeitung: Auch Obstkonserven und Tiefkühlgemüse verursachen deutlich mehr Treibhausgase als die saisonalen, unverarbeiteten Varianten aus der Region.
  3. Transport: Frische Früchte von Baum, Strauch und Feld haben keine weiten Transportwege hinter sich. Außerdem werden sie nicht unreif geerntet, schmecken dadurch meist besser und enthalten mehr gesunde Inhaltsstoffe. Auch bei Milchprodukten und Fleisch macht der zurückgelegte Weg einen bedeutenden Teil der CO2-Bilanz aus. Das Flugzeug ist als Transportmittel besonders klimaschädlich: Es verursacht je Tonne Lebensmittel und Kilometer bis zu 90-mal mehr Treibhausgase als ein Hochseeschiff und rund 15-mal mehr als ein Lkw.

Besonders klimafreundlich: regionale Bio-Lebensmittel

Im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft wird im Bio-Landbau zwei Drittel weniger an fossiler Energie benötigt. Denn dort wird auf chemisch-synthetische Dünger und Pflanzenschutzmittel verzichtet, die viel Energie bei der Produktion benötigen.

Bio-Produkte schonen nicht nur das Klima, sondern enthalten auch gegenüber konventionellen Lebensmitteln deutlich weniger unerwünschte Stoffe wie Nitrat und Pestizidrückstände.

Obst- und Gemüsearten ohne Herkunftsangabe

Bei einigen Obst- und Gemüsearten müssen die Produzenten bzw. der Handel nicht über das Ursprungsland informieren. Das gilt zum Beispiel für Früh- und Speisekartoffeln, Bananen, Oliven, Zuckermais, Kokosnüsse, Paranüsse und Datteln. Auch für eingelegtes oder getrocknetes Obst besteht keine Kennzeichnungspflicht. Bei diesen Früchten ist die Angabe der Herkunft freiwillig. 

Herkunft von Eiern

Der Erzeugungscode auf Eierschalen verrät dir, wo die Eier gelegt wurden, die du kaufst: Das Länderkürzel zeigt das Herkunftsland an – so steht DE für Deutschland. Der abschließende siebenstellige Zahlencode auf deutschen Eiern verrät das jeweilige Bundesland - "05" steht beispielsweise für Nordrhein-Westfalen und "07" für Rheinland-Pfalz - sowie die entsprechende Betriebs- und Stallnummer. Die erste Ziffer auf der Schale macht die Haltungsform transparent - 0 steht z. B. für Herkunft aus ökologischer Erzeugung.
Eine genaue Erläuterung des Codes findest du hier.

Herkunft von Eiern bestimmen

Gefördert durch

Logo EULogo Efre