Menü

MehrWert auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019

Stand:
  • Ob Gemeinschaftsgarten oder Repair-Café: Mehr als 650 Gruppen und Initiativen in NRW sind bereits nachhaltig aktiv. 
  • Initiativenkarte des MehrWert-Projekts macht Engagement sicht- und auffindbar.
  • Ausstellung, Infostand und Workshop im „Zentrum Stadt und Umwelt“ des Kirchentags.
Eine Karte auf einem Aufsteller
Off

Ob für sich alleine oder in Gemeinschaft mit anderen: Es gibt viele Möglichkeiten, seinen Konsum nachhaltiger zu gestalten und sorgsam mit Lebensmitteln und wertvollen Ressourcen umzugehen. Darauf macht die Verbraucherzentrale NRW beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund aufmerksam. Vom 20. bis 22. Juni erhalten die Kirchentagsgäste in Halle 3 der Westfalenhallen im Rahmen des „Zentrum Stadt und Umwelt“ praktische Tipps für den Alltag und viele Anregungen für nachhaltiges Engagement.  

Eine Frau sieht sich Kleidung an, die an Holzbügeln hängt.Die Ausstellung „Einfach machen! Ideen für nachhaltigen Konsum“, entwickelt von den Umweltexperten der Verbraucherzentrale NRW, zeigt in fünf Stationen, wie umweltfreundliche und sozialverträgliche Konsum-Entscheidungen aussehen können. Worauf kann ich beim Kleiderkauf achten? Was kann ich bei meiner Ernährung für Klima und Umwelt tun? Muss es bei der Wohnungseinrichtung immer etwas Neues sein? Was bedeuten die verschiedenen Umweltlabels? Antworten gibt es an fünf Mitmach-Stationen.

Unterstützungsangebote fürs Ehrenamt

Viele Gruppen und Initiativen in NRW sind gemeinsam aktiv und zeigen mit Repair-Cafés, Gemeinschaftsgärten, Tauschringen, Food-Sharing-Initiativen oder Lastenrad-Verleihen, wie nachhaltiger Konsum in die Praxis umgesetzt werden kann und vor allem auch Spaß macht. Vielerorts unterstützen Kirchengemeinden diese Aktivitäten und stellen Räume oder Flächen zur Verfügung.

Das MehrWert-Projekt informiert auf dem Kirchentag anhand einer interaktiven Karte über die Vielfalt des  bürgerschaftlichen Engagements in Nordrhein-Westfalen. Wer selbst aktiv werden will, findet auf der Karte Initiativen aus seiner Stadt oder Gemeinde. Außerdem werden die Unterstützungsangebote des Projekts fürs Ehrenamt vorgestellt. Sie umfassen Online-Werkzeuge, regionale MitWirkstätten, Workshops und Angebote zur Vernetzung. 

Workshop „Initiative(n) entwickeln“

In einem Workshop am Kirchentags-Samstag, 22. Juni, von 13.30 bis 15 Uhr lädt das MehrWert-Projekt alle Interessierten dazu ein, sich über lokales Engagement für nachhaltigen Konsum auszutauschen und Ideen für gemeinsame Vorhaben zu schmieden. Unter dem Motto „Initiative(n) entwickeln“ gibt’s Praxistipps fürs Ehrenamt.

Wege zur Nachhaltigkeit

Die Verbraucherzentrale NRW beteiligt sich zudem mit der Beratungsstelle und der Umweltberatung Dortmund am Projekt „Wege zur Nachhaltigkeit“ des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen. Die Wege machen während des Kirchentags Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Transformation hautnah erlebbar. Die Beratungsstelle an der Reinoldistraße 7-9 ist eine Station des Wegs mit dem Titel „Es geht: Urbane Produktion und soziale Gerechtigkeit“. Am Freitag, 21. Juni, ab 11.30 Uhr und am Samstag, 22. Juni, ab 14 Uhr gibt es Führungen. Sie beginnen jeweils bei „FairBleiben“, Heiliger Weg 3-5. 

Hier geht’s zum Programm des Deutschen Evangelischen Kirchentags: www.kirchentag.de.
Das Projekt „Wege zur Nachhaltigkeit“ ist zu finden unter www.wegezurnachhaltigkeit.de.

Gefördert durch

Logo EULogo Efre