Menü

Großes Interesse junger Leute an achtsamer Ernährung

MehrWert NRW stellt in Düsseldorf eine repräsentative Befragung zu „Food-Trends bei jungen Erwachsenen“ vor.

Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW, präsentierte die Ergebnisse der Studie.
Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW, präsentierte die Ergebnisse der Food-Trends-Studie von MehrWert NRW bei der Fachtagung in Düsseldorf.
Off

Was ist jungen Menschen beim Essen wichtig? Wie informieren sich 18- bis 29-Jährige über Ernährung, was zählt für sie beim Einkauf von Lebensmitteln? Antworten liefert eine repräsentative Befragung im Auftrag des Projekts MehrWert NRW. Sie wurde im Rahmen der Fachtagung „Food-Trends zwischen Urban Gardening und Hightech“ der Verbraucherzentrale NRW Anfang Oktober in Düsseldorf vorgestellt.

Für die Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Juli und August 2017 bundesweit 1000 Personen zwischen 18 und 29 Jahren befragt – repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Bildung, Bundesland und Einkommen.

Hinsichtlich des Ernährungsstils zeigt sich: Viele junge Erwachsene haben ein hohes Interesse an achtsamer Ernährung. So gaben 30 Prozent der Befragten an, dass sie sehr darauf achten würden, was sie essen. Etwas mehr als jeder Zehnte (13 Prozent) unterwirft sich sogar strikten Regeln und ernährt sich beispielsweise vegetarisch. 52 Prozent hingegen folgen keinen Regeln, sondern dem Prinzip „ich esse, was ich will“.  

Beim Einkauf dominiert meist das Preisbewusstsein. Doch auch Umweltauswirkungen und Ressourcenverbrauch spielen für die 18- bis 29-Jährigen eine wichtige Rolle. 56 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, dass sie gezielt Produkte mit wenig Verpackung  kaufen, um die Umwelt zu schonen. 53 Prozent achten bei Gemüse auf die regionale Herkunft und wählen saisonale Ware. Viele wünschen sich mehr Informationen  zu den Konsequenzen der Lebensmittelproduktion auf Mensch und Tier, Umwelt und Klima. „Dies belegt, wie wichtig es ist, jungen Menschen preiswerte und einfache Wege aufzuzeigen, sich nachhaltig und klimafreundlich zu ernähren“, sagte Ulrike Schell, Mitglied der Geschäftsführung und Leiterin des Bereichs Ernährung und Umwelt der Verbraucherzentrale NRW.

„Mit der Studie gewinnen wir wertvolle Erkenntnisse über junge Erwachsene als Zielgruppe der Verbraucherarbeit und identifizieren wichtige Themen und Zugänge“, so Schell weiter. Beispielsweise isst jeder fünfte Befragte regelmäßig sogenannte Superfoods oder pflanzliche Ersatzprodukte. „Solche Themen aufzugreifen ist vielversprechend, um diese jungen Leute zu erreichen. Das Projekt MehrWert NRW setzt dies aktuell beispielsweise mit dem Schwerpunkt ,Superfoods – gibt’s auch aus NRW‘ um und macht damit auf klimafreundliche Alternativen zu Chia, Goji und Co. aufmerksam.“

Weitere Vorträge der Fachtagung befassten sich mit Trends in Lebensmittelindustrie und -handel sowie mit der Sharing-Bewegung und ihren Auswirkungen auf den Umgang mit Lebensmitteln. Die Tagung wurde organisiert von den Gruppen Lebensmittel und Ernährung sowie MehrWert NRW. Anlass war das Jubiläum „50 Jahre Verbraucherarbeit im Ernährungsbereich“. Zur Eröffnung sprachen Michael Hülsenbusch, Abteilungsleiter Verbraucherschutz im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, und NRW-Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski.

Die Umfrageergebnisse zum Download:   
Ergebnisbericht YouGov im Auftrag von MehrWert NRW

Gefördert durch

Logo EULogo Efre